MEDIATION ÖFFNET WEGE

Anschaulich lässt sich Mediation als ein einvernehmliches und optimales Lösungsverfahren darstellen an der Geschichte von der Orange.

Geschwister streiten um eine Orange. Nach einigem Hin und Her teilt die Mutter die Orange und jeder erhält eine halbe Frucht. Ein Kompromiss ist gefunden.

Eigentlich wollte einer mit der Schale backen und der andere den Saft trinken. Wären also Interessen statt Positionen untersucht worden, hätte jeder sein Handlungsziel erreicht und die ganze Frucht verwenden können. Somit hätte ein Konsens sowie eine optimale Win-win-Lösung verwirklicht werden können.

Die Mediatiorin nimmt die Interessen und Bedürfnisse beider Seiten in den Blick und vermittelt eine konstruktive Konfliktaustragung.

Partnerschafts- und Familienkonflikte

· bei Vermögensangelegenheiten in der Familie (Ehevertrag, Erbvertrag, Testament)

· bei persönlichen Angelegenheiten (Trennung, Scheidung, Umgang mit Kindern, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Pflegesituation)

· bei Mehrgenerationenkonfikten

· in gemischten Kulturen

Gemeinwesen

· zwischen Kindern und Jugendlichen

· an der Schule

· Nachbarschaftsstreitigkeiten

· im Wohnumfeld und im Stadtteil

· identitätsbasierte Wertekonflikte

Arbeitsleben/Wirtschaftsleben

· zwischen Firmen und Kunden

· im Team (Mobbing)

· mit Vorgesetzten/Mitarbeitern

· bei Unternehmensnachfolge

· bei Fusionen von Firmen

kommunale und überregionale politische Konflikte

· größere Bauvorhaben

· Stadtplanung

· Verkauf öffentlicher Gebäude